Sportart Bouldern




Bouldern bedeutet Klettern in Absprunghöhe ohne Sicherung (bis ca. 4m Höhe), wobei Weichbodenmatten die Stürze abfangen. Bouldern verlangt häufig akrobatische, komplizierte und spektakuläre Bewegungsabläufe. Im Wettkampf versuchen die Athleten, verschiedene vorgegebene Boulder (sogenannte Probleme) von den markierten Startgriffen und –tritten bis zum letzten, ebenfalls markierten Topgriff zu durchsteigen. Der Topgriff muss dabei mit beiden Händen drei Sekunden berührt werden. Etwa in der Mitte des Boulders befindet sich die sogenannte Bonuswertung, ein ebenfalls markierter Griff. Ziel des Kletterers ist es nun, den Boulder in möglichst wenigen Versuchen zu durchsteigen oder sogar zu flashen.

Quelle: Deutscher Alpenverein